Written by 9:50 Aktuelles / Последние записи, Geschichte, VİDEO

Pogrom in Sumgait – Videografik

Print Friendly, PDF & Email

Am 28. Februar 1988 kam es in der aserbaidschanischen Stadt Sumgait zu Pogromen gegen Armenier. Folge: 32 Tote, darunter 26 Armenier und 6 Aserbaidschaner

Es war der Beginn ethnischund nationalistisch motivierter Gewaltausbrüche der damaligen Sowjetunion. Für viele Armenier einer der wichtigsten Gründe für die Abspaltung Bergkarabachs von Aserbaidschan.

Doch was ging diesen tragischen Ereignissen wirklich voraus?

Ende 1987 begann die armenische Seite, Aserbaidschaner aus ihren Heimatorten in der südarmenischen Region Kapan massenhaft zu vertreiben.

Die allererste Flüchtlingswelle des wiederaufflammenden Bergkarabach-Konflikts erreichte Aserbaidschan im Januar 1988 aus dieser Region.

Die Vertriebenen wurden in der Industriestadt Sumgait (20km nördlich von Baku) angesiedelt.

Sie berichteten von Diskriminierungen und Gräueltaten, denen sie in Armenien ausgesetzt waren. Daraufhin begann in Baku und anderen Städten Aserbaidschans die Stimmung allmählich umzukippen.

Sumgait war in erster Linie die Reaktion der aufgeheizten Massen auf die Vertreibung der Aserbaidschaner aus Armenien.

Besonders auffallend: Unter den Tätern befand sich ein Armenier namens Eduard Grigorjan. Er leitete unmittelbar die gewaltsamen Aktionen gegen die armenischen Einwohner von Sumgait. Die Gerichtsprozesse mit Hauptangeklagten und armenischen Opfern fanden hauptsächlich in Moskau statt. Fast alle armenischen Betroffenen konnten dabei Grigorjan als Haupttäter identifizieren. Seinen Namen versucht die armenische Propaganda jedoch mit allen Mitteln auszublenden.

Das Ziel: Aserbaidschaner in den Augen der Weltöffentlichkeit als Unmenschen darzustellen. Armenische Seite behauptet, Aserbaidschaner hätten diese Pogrome gezielt organisiert. Doch viele Autoren wie etwa Thomas de Waal, Svante E. Cornell und selbst armenisch-russischer Politologe Sergej Kurginjan lehnen diese Vorwürfe kategorisch ab. Die Verwicklung eines ethnischen Armeniers in diesen Fall legt die hohe Wahrscheinlichkeit nahe, dass der sowjetische Geheimdienst KGB hinter den Sumgait-Ereignissen stand.

Close