26. October 2020

Asif Masimov

PUBLISHER

Kriegsverherrlichender Facebook-Post. Der Bundestagsmitarbeiter Andranik Eduard Aslanyan soll vom Dienst suspendiert werden

Print Friendly, PDF & Email

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

Das Internationale Religions- und Kulturakademische Zentrum (IRKAZ e.V.), Dachverband aller in Deutschland tätigen aserbaidschanischen Gemeindeorganisationen, richtet sich mit diesem Schreiben an die Abgeordnete des Deutschen Bundestages hinsichtlich eines hetzerischen und gewaltverherrlichenden Posts von Herrn Andranik Eduard Aslanyan gegen die Türkei und Aserbaidschan auf Facebook.

 

Herr Aslanyan ist der ehemalige IPS-Stipendiat des Deutschen Bundestages aus Armenien und seit 2017 als Referent für Außen- und Sicherheitspolitik im Büro des CDU-Bundestagsabgeordneten Herrn Manfred Grund tätig. Am 29. September veröffentlichte Herr Aslanyan einen Beitrag zu den aktuellen kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen armenischen und aserbaidschanischen Streitkräften im von Armenien besetzten Gebiet Bergkarabach. Darin beschuldigte er die europäischen Länder, in dieser Frage Schwäche zu zeigen und rief anschließend zum 3. Weltkrieg auf. Dieser sorgt in unseren Gemeinden für große Empörung.

 

Herr Aslanyan ist einer der einflussreichsten Vertreter der armenischen Community in Deutschland, wird gezielt gefördert und ist berüchtigt für seine deutschlandweiten Anti-Aserbaidschan-Aktivitäten (u.a. Propaganda für die Anerkennung der separatistischen Formation auf aserbaidschanischen Territorien). Noch im November 2019 tauchte sein Name in einer brisanten MDR-Dokumentation über die Machenschaften der armenischen Mafia in Deutschland auf. Es ist mit Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass Herr Aslanyan, der außer seiner Beschäftigung im Bundestag auch das Immobilienunternehmen „Elase Real Estate GmbH“ in Berlin leitet, heimlich Kontakte zu den kriminellen armenischen Mafia-Gruppierungen in Deutschland pflegt.

 

Angesichts schwerer Kampfhandlungen in der Region und zahlreicher Toten auf beiden Seiten sind derartige Äußerungen eines Bundestags-Mitarbeiters völlig inakzeptabel und müssen Konsequenzen haben. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die im Herzen der deutschen Demokratie tätig sind und einen Weltkrieg glorifizieren, sollen umgehend vom Dienst suspendiert werden.

 

Die aserbaidschanischen Gemeinden Deutschlands distanzieren sich mit Nachdruck von jeglichen Gewaltformen. Öffentlich propagierte Aufrufe zur Gewalt, Aggression oder zu kriegerischen Handlungen haben auf den Straßen Deutschlands und auf Onlinemedien keinen Platz. Wir appellieren daher an die Abgeordnete des Deutschen Bundestages, notwendige Schritte gegen Herrn Aslanyan, den kriegslüsternen Mitarbeiter von Herrn Manfred Grund, MdB in die Wege zu leiten.  

 

Mit freundlichen Grüßen

Vorstand des IRKAZ e.V.

Große Budengasse 17-25

50667 Köln

 

Comments

be the first to comment on this article