Written by 16:49 Aktuelles / Последние записи, KARABACH

Erklärung des Außenministeriums der Republik Aserbaidschan zum erneuten Raketenangriff der armenischen Streitkräfte auf die Stadt Barda

Print Friendly, PDF & Email

Botschaft der Republik Aserbaidschan

===========================================================================

Hubertusalle 43, 14193 Berlin Tel: +49 (30) 2191613 Fax: +49 (30) 21916152

E-mail: berlin@mission.gov.az http://www.berlin.mfa.gov.az

Berlin, den 28. Oktober 2020

Am 28. Oktober 2020 trafen die Streitkräfte Armeniens die Stadt Barda in Aserbaidschan mit einem Mehrfachraketenwerfersystem “Smerch”, das schwere zivile Kausalitäten verursachte. Infolge des verräterischen Raketenangriffs auf die Stadt Barda wurden 21 Zivilisten, darunter Kinder, getötet und mehr als 70 Menschen schwer verletzt.

Ein weiteres Mal das Wohngebiet in der weit von der Konfliktzone entfernten Stadt ins Visier zu nehmen, das keine Anzeichen militärischer Ziele aufweist, offenbart einmal mehr den terroristischen Charakter Armeniens.

Die vorsätzliche Tötung einer friedlichen Bevölkerung in der Stadt Barda durch die armenischen Streitkräfte stellt einen Akt des Völkermords, ein Kriegsverbrechen und ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit dar.

Es ist eine eklatante Verletzung des humanitären Völkerrechts durch Armenien, und die Führung Armeniens, einschließlich des Premierministers und des Verteidigungsministers des Landes, trägt die volle Verantwortung für dieses Verbrechen.

Durch den Angriff auf die aserbaidschanischen Wohngebiete und die Zivilbevölkerung während des formell erklärten humanitären Waffenstillstands und am Vorabend des Genfer Treffens der Außenminister beider Staaten mit den Ko-Vorsitzenden der Minsk-Gruppe der OSZE zielt Armenien offensichtlich darauf ab, die Verhandlungen zu untergraben, die Spannungen zu erhöhen und die Drittstaaten in den Konflikt einzubeziehen.

Das Schweigen über die barbarischen Akte Armeniens und die Straffreiheit für diese Verbrechen gegen die friedliche aserbaidschanische Bevölkerung kommt einer Aufstachelung der Täter zu weiteren Gräueltaten gleich. Die internationale Gemeinschaft sollte die notwendigen Schritte unternehmen, um Armenien daran zu hindern, das Völkerrecht zu verletzen und die Zivilbevölkerung gezielt zu töten, und den Abzug seiner Streitkräfte aus den besetzten Gebieten Aserbaidschans fordern.

Aserbaidschan wird sein Möglichstes tun, damit die für diese unmenschlichen Taten Verantwortlichen nicht der Justiz entkommen und zur Rechenschaft gezogen werden

Close